Borealis hat sich dem Upcycling verschrieben und setzt dabei auf Kooperationen und Technologie von Lindner

Mit dem Kauf des Kunststoff-Recyclers mtm plastics ging Borealis, ein führender Chemie- und Kunststoffkonzern, als erster Kunststoff-Hersteller den Schritt in Richtung Circular Economy. Der Konzern treibt konsequent die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen voran und entwickelt Regranulate höchster Güte. Dabei entstehen in Projekten mit Partnern aus der Abfallwirtschaft und Kunststoffindustrie anspruchsvolle und innovative Produkte.

Trifft man Günter Stephan, Head of Mechanical Recycling bei Borealis Circular Economy Solutions, wird schnell klar, dass der Konzern die Zeichen der Zeit erkannt hat. Als erster der Big-Player in der Kunststoffbranche erwarb Borealis im Jahr 2016 mit mtm plastics einen Kunststoffrecyclingbetrieb. Zwei Jahre später wurde mit dem österreichischen Unternehmen Ecoplast ein weiterer Kunststoff-Aufbereiter Teil der Borealis Gruppe. Nun setzt man alles daran, die Entwicklung der Circular Economy voran zu treiben. „Wir finden Kunststoff ist ein fantastischer Werkstoff, der viel zu schade ist, um weggeworfen zu werden“, erklärt Stephan, „deshalb setzen wir mit unseren Partnern entlang der Wertschöpfungskette konkrete Maßnahmen, um die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in unserer Branche in einem größeren Maßstab umzusetzen.“ Diese Maßnahmen zeigen Wirkung: Durch vereintes Know-how entstehen immer höherwertige Granulate und innovative Produkte, wie das hundertprozentige Regranulat Purpolen®, das sich für die Herstellung von Consumer-Markenartikel eignet.

Laut Stephan ist derzeit das mechanische Recycling die ökoeffizienteste Methode zur Umsetzung der Prinzipien der Circular Economy. Dazu nutzt Borealis auch die Erfahrungen und Technologie von etablierten Unternehmen der Recyclingindustrie wie Lindner Recyclingtech, dem österreichischen Spezialisten für Zerkleinerungstechnik und Abfallaufbereitung. „Aus Prozesssicht beginnt das Recycling beim Aufbereiter mit der Zerkleinerung, Sortierung und Reinigung von Abfällen“, erklärt Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth, Head of Product Management bei Lindner, „als einer der führenden Anbieter von Systemlösungen in diesem Bereich wissen wir, dass es bei der Kreislaufwirtschaft auch stark auf die wirtschaftliche Komponente des gesamten Prozesses ankommt. Gerade deshalb sind Kooperationen mit Unternehmen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette besonders wichtig. Nur wenn alle Aggregate und Prozesse gut aufeinander abgestimmt sind, lässt sich hochqualitatives, mit Primärmaterial vergleichbares Regranulat kosteneffizient herstellen.“

Wie solche Kooperationen aussehen können, zeigt die Projektgruppe „Circumat“.

Erfahren Sie mehr über 
das Projekt Circumat >>

Günter Stephan & Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth
 

MORE NEWS

Lohner Kunststoffrecycling - Micromat 2000

Lohner Kunststoffrecycling GmbH (LKR) recycelt im deutschen Vechta Kunststoffabfälle, die bei der Produktion von Industrie- oder Verbrauchsgütern anfallen. Ausgerüstet mit dem neuen Multiplex-Schnittsystem kommt der Schredder Micromat 2000 für die…

K2019: Der neue Micromat

Der Lindner Micromat ist ein Dauerbrenner in der Kunststoffzerkleinerung. Zur

K 2019 wird nun dessen nächste Generation mit einem weiteren Modell und neuem Universal-Schnittsystem vorgestellt. Der Shredder ist im Freigelände live im Einsatz zu sehen.

K 2019: Neues Hot-Wash System

Rezyklat, das kaum von Primärrohstoffen zu unterscheiden ist – mit diesem Ziel vor Augen entwickelte der Spezialist für die Aufbereitung von Kunststoffabfällen ein neues Heißwaschsystem, das zur K 2019 in Düsseldorf präsentiert wird.

IFAT 2020: Lindner zeigt intelligente Systemlösungen

Der österreichische Spezialist für Zerkleinerungstechnologie und Abfallaufbereitung setzt auf smarte Systemlösungen für die Verarbeitung von Müll zu Wertstoffen und die Produktion von hochwertigen Ersatzbrennstoffen. Halle B6, Stand 251/350