Feuer-Präventionssystem (FPS)

Einfach cool bleiben.

Das Lindner Feuer-Präventionssystem:

Sichere Sache.

SO GEHT MAN AUF NUMMER SICHER:

Die moderne Out-of-the-box-L√∂sung Lindner FPS erkennt und k√ľhlt vollautomatisch √ľberhitzte Partikel im Materialstrom direkt am Austragsband und beugt so effektiv m√∂glichen Brandherden vor. Das System passt dabei den K√ľhlvorgang der Gefahrensituation an, um optimale Betriebszeiten der Anlage zu gew√§hrleisten.

 

  • Pr√§zise Erkennung von √ľberhitzten Materialien
  • Vollst√§ndige √úberwachung der gesamten K√ľhlstrecke
  • Der Gefahrensituation angepasster K√ľhlvorgang
  • Eigenst√§ndige Abreinigung der Infrarot-Sensoren
  • Temperaturresistent und robust durch besondere Isolationstechnik
  • Hohe Flexibilit√§t dank Baukastensystem
Entdecken Sie die perfekte L√∂sung f√ľr Ihre Anwendung und

Kontaktieren Sie uns

Haben Sie Fragen zu Anwendungsm√∂glichkeiten oder Korngr√∂√üen? Wenden Sie sich noch heute an uns - unsere erfahrenen Spezialistinnen und Spezialisten stehen Ihnen gerne zur Verf√ľgung. Gemeinsam finden wir die perfekte L√∂sung.

Jetzt Kontaktieren

WEIL JEDER MOMENT Z√ĄHLT:

GEFAHR VERMEIDEN.

1. PR√ĄZISE ERKENNUNG

Mit fortschrittlicher Infrarot-Technologie wird jeder Quadratzentimeter des Materialaustrags permanent √ľberwacht. Durch diese fl√§chendeckende sensorische Kontrolle entgehen dem System keine potentiellen Gefahrenquellen.

2. FEUERPR√ĄVENTION

Werden im Materialstrom zu hohe Temperaturen erkannt, erfolgt eine gezielte K√ľhlung des entsprechenden Abschnitts. Dabei wird der K√ľhlvorgang der Gefahrenquelle angepasst, um eine √ľberfl√ľssige Durchn√§ssung des Materials zu vermeiden.

3. ABSOLUTE SICHERHEIT

Im Falle eines tempor√§ren Ausfalles der Wasserzuleitung steht der reibungslosen K√ľhlung durch das FPS dank eines 300-Liter- Wasserspeichers nichts im Weg. Aufgrund von Sicherheitsventilen kann selbst bei kurzfristigen Druckspitzen der Betrieb des Systems sichergestellt werden.

4. BENUTZERFREUNDLICHKEIT

Das System agiert vollkommen eigenst√§ndig und erfordert dadurch keine spezifische Einschulung. Mittels System√ľberpr√ľfungstaste kontrolliert sich das FPS auf m√∂gliche Probleme. Auch die Infrarot- Sensoren s√§ubern sich durch die integrierte vollautomatische Druckluftabreinigung in festgelegten Intervallen vollkommen selbst√§ndig.

5. PLUG & GO EINHEIT

Durch die vorgefertigten Steckvorrichtungen kann das System schnell und einfach in Betrieb genommen werden. Nach Versorgung mit den notwendigen Medien (Strom, Wasser, Druckluft) und Montage der K√ľhlleisten ist die FPS-Einheit einsatzbereit.

6. H√ĖCHSTE FLEXIBILIT√ĄT

Durch das modulare Baukastensystem der K√ľhlleisten ist es m√∂glich, nahezu jedes F√∂rderband mit dem Lindner FPS auszustatten. Dar√ľber hinaus bietet die robuste Bauart und die integrierte Begleitheizung die M√∂glichkeit, das System bei Au√üentemperaturen von bis zu - 25¬įC problemlos zu betreiben.

DAS MONITORING:

VOLLST√ĄNDIGE √úBERWACHUNG.

Jedes integrierte Element √ľberwacht autonom einen definierten Bereich, erkennt und k√ľhlt so vollautomatisch √ľberhitzte Partikel. Beim K√ľhlprozess selbst wird zwischen zwei K√ľhlstufen unterschieden: der moderaten und der kritischen K√ľhlung. Bei der moderaten K√ľhlung liegt der W√§rmebereich zwischen 90¬įC und 120¬įC. Die K√ľhlung erfolgt innerhalb dieser Parameter, jedoch ohne, dass das F√∂rderband angehalten wird. Erreichen die Temperaturen mehr als 120¬įC spricht man von einer kritischen K√ľhlung. Das F√∂rderband wird angehalten w√§hrend mit der K√ľhlung fortgesetzt wird. Nach Batterie-Entnahme bzw. Entnahme des St√∂rstoffes kann der Betrieb wieder aufgenommen werden.

Moderate K√ľhlung (z. B. 90¬įC ‚Äď 120¬įC)

Das System k√ľhlt das Material, ohne das F√∂rdersystem zu beeintr√§chtigen

 

Kritische K√ľhlung (z. B. > 120¬įC)

Das System k√ľhlt das Material und stoppt das entsprechende F√∂rdersystem